Zum Abendmahl

Unser „ehe wir“ und „bevor ich“, der „immer war“ und „immer da“

Ehe wir dich suchten,
warst du da.
Bevor wir dich „Vater“ riefen,
hast du uns als Mutter umsorgt.
Beugten wir die Knie vor dir, dem Herrn,
kamst du als Bruder entgegen.
Beschworen wir deine Brüderlichkeit,
erging die Antwort schwesterlich.
Immer bist du es,
der vorher war;
allwärts bist du es,
der begegnet.

Schreibt Kurt Marti und ich füge heute hinzu:

Ehe wir das Fest planten, 
feiertest du schon Abschied.
Bevor wir in Stimmung kamen,
sprachst du vom Reich Gottes.
Schworen wir dir Treue,
kanntest du schon unseren Verrat. 
Sprachen wir von Freundschaft,
decktest du den Tisch im Angesicht deiner Feinde
Immer bist du es,
der vorher war;
allwärts bist du es,
der begegnet.

Ehe wir begreifen, was unsere Schuld ist,
hast du sie vergeben.
Bevor wir uns opfern,
lässt du dich foltern.
Sehen wir nur Tod,
lebst du schon in Ewigkeit.
Denken wir Passion,
bist du Liebe.
Immer bist du es,
der vorher war;
allwärts bist du es,
der begegnet.

Du Jesus bist immer der Erste,
am Anfang, am Ende.
Der „ehe wir“ und „bevor ich“
der „immer war“ und „immer da“
der tat und weiß und liebt.
Ich glaube, du hast Ostern schon gefeiert,
da war Karfreitag noch nicht angebrochen.
Du hast das Mahl mit den Deinen nicht gefeiert,
weil alles gut war und gut ist,
sondern damit es wieder gut wird.
Immer wieder gut wird in Ewigkeit.
Denn allwärts bist du es, der begegnet.
Ob in Glück oder Schmerz
Ob im Dunkel oder Licht
Ob in Stein oder mit Herz
Ob als Alles oder Nichts.

Als sie bei Tisch waren und aßen, sprach Jesus:
Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch, der mit mir isst, wird mich verraten. (Mk 14,18)
Zusammen essen
und die Stimmung mit der Wahrheit vergiften.

Und als sie den Lobgesang gesungen hatten, gingen sie hinaus an den Ölberg (Mk 14,26)
Zusammen singen von Gottes Gnade
und einen zum Ort der Gottverlassenheit geleiten.

Allwärts bist du es,
der begegnet.
Zusammen essen
und die Stimmung mit der Wahrheit würzen.
Zusammen singen von Gottes Gnade
und den Ort der Einsamkeit mit Gott verlassen.

Durch das Dunkel hindurch siehst du das Licht
Durch das Dunkel hindurch sehen wir wer du bist.
Durch das Dunkel hindurch schließt du den Bund
Gib uns nur ein Stück Brot und unsere Seele wird gesund.
Immer bist du es,
der vorher war;
allwärts bist du es,
der begegnet.

Lied: Durch das Dunkel hindurch …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.